maßarbyte präsentiert Workflows auf dem Dresdner JTL-Stammtisch


Den diesjährigen zweiten JTL Stammtisch Dresden im Körnergarten nahmen wir zum Anlass, um ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern und Workshops vorzustellen. Nachdem uns Roland Nette (avalia.de) umfangreich über Fördermöglichkeiten für Onlinehändler informierte, stellten wir im zweiten Vortrag des Abends praktische Beispiele von Automatisierungen in JTL Wawi vor.

Im Anschluss konnten wir uns mit Kunden, Interessenten und Geschäftspartnern wieder einmal in lockerer Runde austauschen.

Für alle, denen eine Teilnahme aufgrund des Sommerwetters zu anstrengend oder nicht möglich war, oder die den ein oder anderen Workflow vergessen haben, fassen wir unsere Workflows hier nochmal kurz zusammen:

Warensendung extended

Mit einfachen Workflows über die Prüfung von Versandklassen lassen sich Aufträge ja bereits mit wenigen Mitteln automatisch Versandarten zuordnen. Was aber, wenn der Auftrag zwei Positionen mit Warensendung enthält? Dann ist ein wenig Gehirnschmalz und Programmierkenntnis erforderlich. Mittels einer erweiterten Eigenschaft lässt sich aber auch dieses Problem beheben. Wir präsentierten einen Workflow, mit dem wir jede Position prüfen und sobald zwei Positionen enthalten sind, die die Versandklasse Warensendung enthalten wird diese auch entsprechend ausgelöst. Mit angeschlossener Internetmarke funktioniert der Auslieferprozess dann analog zum DHL Versenden mit automatisiertem Etikettendruck.

Zahlungserinnerungen für Vorkassebestellung   

Wer kennt das als Onlinehändler nicht? Der Kunde bestellt via Vorkasse und meldet sich dann nie wieder. Als Händler warten wir auf den Zahlungseingang und die reservierte Ware wird entsprechend vorgehalten. Mittels eines Workflows können wir den Kunden automatisiert an die Zahlung erinnern, ihm eine Mail mit den Bankdaten und einem PayPal-Bezahllink senden, damit dieser die Bestellung noch einfacher bezahlen kann und der Händler die Ware versenden kann. Die Mail kann selbstverständlich im eigenen Corporate Design analog zu den restlichen Mailvorlagen aufgebaut werden.

Angebotserinnerungen.

Ein weiteres Problem vieler Händler sind nicht bestätigte Angebote. Mit einer etwas ausgefeilten Workflowfolge, Setzen von Auftragsanmerkungen und zeitgesteuerten Prüfungen , ist es uns möglich automatisiert nach festdefinierten Zeiträumen nicht bestätigte Angebote nochmals an den Interessenten per Mail zu schicken und das Angebot nach mehrmaliger Nichtbestätigung auch einfach zu stornieren. Dank zeitgesteuerter Workflows und dem Aufrufen manueller Workflows ist ein Kundengewinnungsablauf entstanden, der neue Umsätze verspricht.

Sonderpreise.

Ein kleiner Bug von JTL Wawi führt dazu, dass Sonderpreise, deren Lagerbestand unterschritten und durch erneuten Wareneingang wieder überschritten werden, ungewollt reaktiviert werden. Mittels einer externen Powershelldatei mit Datenbankabfrage verhindert unser Workflow, dass künftig Sonderpreisaktionen aktiv werden, für die es nicht gewollt ist.

Dropshipping-Automatisierung at it‘s best.

Die Dropshipping-Funktionalitäten von JTL Wawi sind bereits von Haus aus einigermaßen gut ausgereift. Dank unseres Workflows zur Dropshippingautomatisierung prüfen wir, ob ein Auftrag komplett lieferbar ist, erstellen eine csv-Datei, die wir im Anschluss mit sämtlichen Bestellinformationen auf den FTP-Server unseres Lieferanten laden. Eine Zeitersparnis, die bei einer Vielzahl von Dropshipping-Lieferanten in der Wawi nicht von der Hand zu weisen ist.

JTL Wawi und Webrequests.

Workflows mit Webrequests

Ein schier unendliches Feld an Möglichkeiten bieten die Webrequests innerhalb von JTL Workflows. Mittels externer Abfragen ist es möglich, automatisiert Produktbeschreibungen aus einer Herstellerdatenbank zu importieren, Produkttexte von deutsch in englisch übersetzen zu lassen oder mit dem beliebten Webservice IFTTT (If this than that) externe Geräte anzusteuern.

Als etwas nerdige Spielerei steuerten wir via Webrequest und IFTTT eine Smartwatch von LaMetric an, die bei jedem bezahlten Auftrag den Kontostand erhöht. Praktische Anwendung erfahren die Webrequest beispielsweise auch dann, wenn auftragsgesteuert bei besonderen Bestellungen eine Lampe im Lager aufleuchtet, damit Lagermitarbeiter beispielsweise informiert werden, dass noch eine wichtige Speditionslieferung das Lager verlassen muss.

Generell sind der Fantasie des Onlinehändlers keine Grenzen gesetzt. Dank Webrequests, Batch- und Powershellskripten und erweiterten Eigenschaften können in JTL Automatisierungsprozesse greifen, die das tägliche Schaffen um ein Vielfaches vereinfachen und enorm Zeit sparen können.

Die komplette Präsentation unseres Vortrags könnt ihr hier herunterladen.

Welche Workflow-Ideen habt ihr? Vermisst ihr Funktionen? Schreibt uns in den Kommentaren.

Vielen Dank an webneo für die Organisation des Stammtischs und die Zur-Verfügung-Stellung der Fotos.

Teile deine Gedanken